Termine und kurze Rückblicke

1.  allgemeine Veranstaltungen
2.  kirchliche Veranstaltungen
3.  Rückblicke auf Veranstaltungen, an denen sich auch die AGfaN e.V.
     beteiligte.
Weisen Sie uns bitte auf Veranstaltungen hin unter:
info(at)tierschutz-landwirtschaft.de
Vielen Dank!

1. Allgemeine Veranstaltungen

17.08.2019,  HANNOVER, Tag für Tiere, Kr
öpke mit Beteiligung der AGfaN

2. Kirchliche Veranstaltungen

2.1. Hamburg
„AKUTes“ Sommerfest

31.08.2019 ab 15:00 Uhr bis 20:00 + Uhr (Abend der Begegnung) und 01.09.2019 ab 10:00 Uhr (Schnacktee & Klönkaffee), ab 11:00 Uhr „Gottesdienst mit Mensch und Tier“ bis 14:00 Uhr (Reisesegen)
in der Kirchengemeinde „Zum Guten Hirten“ in Hamburg Langenfelde (siehe nachfolgend)

„Gottesdienste mit Mensch und Tier“ mit Pastor Holger Janke und der Aktion Kirche und Tiere e.V. (AKUT) finden mehrfach im Jahr mit anschließendem Beisammensein mit Imbiss im Gemeindehaus der Kirchengemeinde „Zum guten Hirten“, Försterweg 12, 22525 Hamburg Langenfelde statt (direkt beim S-Bahn-Hof Langenfelde der Linien 21 und 3; in 12 Minuten ab Hamburg Hauptbahnhof zu erreichen). Bitte informieren Sie sich auch selbst unter: Homepage der Kirchengemeinde

2.2. Institut für Theologische Zoologie

c/o Haus Mariengrund, Münster
Vortragsveranstaltungen / Seminare / Treffen des finden Sie unter:
http://www.theologische-zoologie.de/

3. Rückblicke
Die Kurzberichte sind in aufsteigender Reihenfolge von unten nach oben angeordnet.

Rückblick 6:
Am 14.07.2019 veranstaltete die Kirchengemeinde der St. Marien Kirche in Winsen / Luhe wieder ihren schon traditionellen „Gottesdienst für Mensch und Tier“ im Klostergarten. Offenbar wegen des unsicheren Wetters nahmen weniger teil als in den Vorjahren. Immerhin wurden von den Teilnehmer*innen 10 Vierbeiner mitgebracht: eine Katze und neun Hunde. Vikar Niklas Schilling hielt eine außerordentlich bemerkenswerte Predigt, in der er einen weiten Bogen von den vielen Erwähnungen unterschiedlichster Tierarten in der Bibel über das beglückende Miteinander mit seinem Hund und die Problematik des Tötens zu Nahrungszwecken am Beispiel eines Bibers im Restaurant bis hin zum anonymen Leiden der Nutztiere in den Massentierhaltungen zog. Er betonte, dass auch Tiere eine Würde besäßen.  Sein Kredo lautete, dass wir Menschen Mitgeschöpfe seien! Auch das Fürbittengebet widmete er schwerpunktmäßig den Tieren. Zum Schluss lud er die Tierhalter mit ihren Lieblingen zum gemeinsamen Segen sogar in den Altarbereich ein.
Den Predigttext und die Fürbitte werden wir hier veröffentlichen, sobald uns beides übermittelt wurde. 

Rückblick 5:
Mahnwache anlässlich des 37. Deutschen Evangelischen Kirchentags in Dortmund vom 19. bis 23.06.2019
Mit dankenswert entgegenkommender Hilfe und einem ungewöhnlichen Vorschlag der Dortmunder Polizei konnten wir unsere geplante Mahnwache vom 20. bis 22. Juni in der Fußgängerzone der Innenstadt in der Petergasse Ecke Westenhellweg durchführen.              
Drei Kurzberichts finden Sie hier.

Rückblick 4:
Grenzaktion mit Treckern  –  25.01.2019 bei Aachen
Berichte finden Sie bei:
Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL)
Lesen Sie hier die verabschiedete
Gemeinsame europäische Bauernerklärung


Rückblick 3:

Im Zusammenhang mit der Internationalen Grünen Woche (IGW) im Januar fanden zwei Demonstrationen / Kundgebungen statt.
1.1. Die „Vereinigung des Emsländischen Landvolkes“ e.V. (VEL) rief in Verbindung mit einem Ausflug zur IGW in Berlin zur Teilnahme an einer Kundgebung auf, die Teil der vom Deutschen Bauernverband initiierten dezentralen Veranstaltungsreihe unter dem Motto „Dialog statt Protest“ sein sollte. 145 in rote Plastik-Overalls gekleidete TeilnehmerInnen sollten die Zahl der heute von einem Landwirt ernährten Menschen in Deutschland symbolisieren sollten. Es kamen ca. 200 TeilnehmerInnen (laut „Land und Forst“  sogar nur 150).
1.2. Dem Aufruf des Agrarbündnisses „Bauernhöfe statt Agrarfabriken“ folgten dagegen laut Veranstalter 35.000 Menschen. Unter Berufung auf die Berliner Polizei, die offiziell keine Teilnehmerzahlen bekannt gibt, berichtete die „Land und Forst“ von nur 12.000 Teilnehmern … aber das kennen wir leider schon!)
Lesen Sie unsere Pressemitteilung zu beiden Veranstaltungen
Banner: Bauernhöfe statt Agrarfabriken, Jan 2019
Tafel: Wachse oder weiche!, Jan. 2019
Tafel: Gegen Preisdumping
Foto 1, Foto 2, Foto 3, Foto 4

Rückblick 2:

Einen Bericht über die vom Deutschen Tierschutzbüro initiierte DEMO vor dem Skandal-Schlachthof in Oldenburg am 08. Dezember 2018 finden Sie auf der Homepage des Vereins.
An dieser Stelle erinnert die AGfaN an ihre seit vielen Jahren erhobene Forderung nach
1. einem Rotationssystem für Amtsveterinäre, damit diese nicht schleichend in die Abhängigkeit der Tierhaltungsindustrie und Schlachtunternehmen geraten können.
2. Ein Supervisionssystem, durch das emotionale Belastungen aufgefangen und der Gefahr von Abhängigkeiten vorgebeugt werden kann.
Informationen zur „Supervision“ in diesem Sinne erhalten Sie hier
Verfasser: Eckard Wendt

Rückblick 1:

Wir haben Agrarindustrie satt!
DEMO und Umzug in Oldenburg / Old 23.03.2019, 11:00 Uhr
Den Bericht des Agrarbündnisses, dem auch die AGfaN angehört, finden Sie hier: www.agrarbuendnis-niedersachsen.de/demonstration-in-oldenburg.html